Read on
Questions?
Your question:
 

Chair of Art Theory & Curating

Teaching

Coaching, Tools, and Theory
Teaching at the chair of Art Theory & Curating is organized in a variety of different formats, including seminars, tutorials, study trips and lectures. Incorporating texts, artifacts and field studies, we aim to provide our students with insights into the production of knowledge through artistic practice. Our focus is on the history of visual art and culture located in a wider context, drawing connections to the history of other artistic fields, such as music and the performing arts. Our theoretical approach to these artistic forms is based on relevant contemporary theories of art, theories of society and current contributions to aesthetic discourse. With this, we aim to gain a better understanding of the conditions of art production and the role of artistic practice in society.

Art is understood as a practice of sensual reflection. We therefore develop and organize events and projects, which seek to familiarize students directly with artistic practices, such as drawing, photography, film, improvisation etc. (e.g. in LIKWI). We also encourage students to explore curatorial strategies (e.g. in the course of the Zeppelin University’s artsprogram).

In addition, we make sure that theoretical approaches are closely intertwined with curatorial projects, such as exhibitions, public interventions, festivals and experimental symposia. Cultural events that have been designed by or with the help of students develop regularly from the context of our classroom teaching.

Our teaching in this area is designed to enable students to express and implement their own ideas as well as to be able to present artistic content by others. We aim to prepare graduates to become both theoretically informed and conceptually independent decision-makers in the art world.

The chair is responsible for courses and seminars on the following areas:

  • Aesthetics and Theory of Art
  • Art History
  • Curating and Staging Practice
  • Image Analysis
  • Introductory Courses on Cultural Studies


Theses (Selection)


Laura Sofia Salas, Kulturmanagement in der Einwanderungsgesellschaft. Eine Verortung der Auseinandersetzung mit Migration und kultureller Diversität im deutschsprachigen Kulturmanagementdiskurs, 2017.

Indra Sai Küster, Transmodernder Protest am Beispiel raumaktivistischer Projekte, 2016.

Anne-Kristin Kruse, Wenn Architekturen über Geflüchtete reden. Eine Analyse des Diskurses über Wohnformen, 2016.

Jonas Milk, Darstellung/Eigendarstellung. Über Selbstinszenierung, Selbstportraits und Männlichkeitsbilder bei Juergen Teller, 2016.

Marie Rosenkranz, Politische Imagination / Präfigurative Politik. Der Beitrag von künstlerischem Aktivismus zur Gestaltung der Demokratie, 2016.

Janna-Marie Christine Schwanemann, Audience Development im Museum. Eine Analyse strategischer Ansätze zur Publikumsentwicklung am Beispiel des Vorarlberg Museums, 2016.

Leonore Spemann, Jahreskongress 1974 in Achberg - Entropie für Joseph Beuys? Über die Soziale Plastik, 2016.

Caroline Brendel, Grenzverwischungen. Nützliche Kunst in der »Flüchtlingskrise« - Eine Gegenwartsanalyse in Deutschland 2015, 2016.

Laurens A. Schmidt, (Selbst-)Inszenierung als Distinktionsinstrument in der elektronischen Musikszene. Eine Analyse am Beispiel des Labels Giegling, 2015.

Anna Zepp, Die olympische Eröffnungszeremonie als Bühne für die Identitätskonstruktion der gastgebenden Nation. Eine inszenatorische Analyse der Eröffnungszeremonie von London 2012, 2015.

Michelle Victoria Mallwitz, Die PlanBude und das Recht auf die Stadt. Potentiale und Grenzen kuratierter Beteiligungsverfahren, 2015.

Kirsten Coon, Öffentliche Privatsammlungen als musealer Trend - Das private Sammlermuseum und seine Strategien, 2014.

Sophia Wulle, "Und [urbanes] Leben blüht aus den Ruinen." Kulturelle Aneignung und Atmosphäre von Industrieruinen im Kontext gegenwärtiger Stadtentwicklung, 2014.

Antonia Lagemann, Celebrity, armer Lumpenproletarier oder irgendwo dazwischen? Ein kritischer Blick auf die Ökonomisierung des Kunstfeldes und die Verortung bildender Künstler am Kunstmarkt, 2014.

Bäuchle, Simone: Artist-in-Residenz aus Sicht junger Künstler - Diskussion und kulturanthropologische Studie, 2014.

Merle Staege, Das Aterlier. Diskurs und Ort der künstlerischen Ausbildung, 2014.

Layla Burger-Lichtenstein, 'Schlingensief ohne Schlingensief - geht das?' Zur postumen Präsentation der Arbeiten Christoph Schlingensiefs, 2014.

Mathias Heinen, Schau her, der arbeitende Spieler! Eine qualitative Untersuchung über (prekäre) künstlerische Arbeit, 2013.

Tobias Kösters, Stell mal die Musik aus! Über die Erfahrungspotenziale von Musik in Musikmuseen, 2013.

Sophie von Zezschwitz, Atmosphären. Beleuchtung eines ästhetisch-philosophischen Begriffs, 2013.

Sophie Hogrefe, Zeigen im zeitgenössischen Tanz. Wissensweitergabe und Kreationsprozess, 2013.

Eva Wolpers, Die Konjunktur des Performativen. Eine kunstwissenschaftliche Untersuchung anhand der Arbeiten von Marina Abarmovic, Andrea Fraser und Tino Sehgal, 2013.


Eva Zepp, Groteske der Macht. Über das tragische Potenzial der Komik zeitgenössischer Herrscherbildnisse. Eine ikonographische Analyse des Bildprogramms Muammar al-Gaddafis, 2012.


Saskia Bailer, Sozialer (T)raum? Über das politische Potenzial der Kunst von Joseph Beuys und Rirkrit Tiravanija. Ein kunsttheoretischer Vergleich, 2012.


Giannina Lisitano, Das Studio Eliasson als Trompe L’Oeil, 2010.

Stefanie Hessler, Superflat Strategies. Zwischen Kunst und Wirtschaft - Analyse der Entstehung eines neuen Künstlertypus anhand des Phänomens Takashi Muramaki, 2009.

Helene Romakin, Die Verbreitungsformen von Mode. Eine historische Herleitung von der Entstehung neuer Stile am Beispiel von Punk, 2009.